Gewinner

Erste Bank MehrWERT-Filmpreis

2016

Double Feature LA CUPOLA + MOGHEN PARISBerlin, Arsenal Kino 1, Berlin

Dokumentarfilmwoche Hamburg 2017

Diagonale 2017

Viennale 2016


CREDITS


Stimmen    Jeanette Spassova | Rosanna Garau | Gesuina Marongiu

Text    Andreas L. Hofbauer

Bildgestaltung    Stefan Neuberger

Zusätzliche Kamera    Katharina Copony

Aufnahmeleitung    Valentina Piredda

Montage    Bettina Blickwede

Dramaturgische Beratung    Emily Artmann

Sounddesign und Mischung    Peter Kutin

O-Ton    Katharina Copony | Lina Launhardt

Recherche - künstlerische Mitarbeit    Lina Launhardt

Produktionsleitung    Claudia Wohlgenannt

Titelgrafik    Studio Katja Gretzinger

Buch, Regie und Produktion    Katharina Copony


Es ist so wie es ist. Ein waberndes Gebilde, ein gro- ßes Durcheinander, un grande casino. Blutverklebte Schwei- neohren werden in Verbindung mit einem Plastiksieb zu ei- nem Hut, eine desolate Herdplatte zum besten Freund des Menschen an der Leine. Die gleichzeitige Anwesenheit von Vergangenem und Zukünftigem: Menschen, Pflanzen, Ge- genstände, Tiere – selbst Totes – gleich lebendig, Akteure in einem Ensemble, das beinahe zufällig und spontan sich zu- sammenfindet. Eine Quasi-Mythologie, aus jeder Ordnung gefallen. Ein wahr gewordener Kindertraum, im besten Sin- ne sinnlos.

Katharina Coponys Moghen paris – und sie ziehen mit ist die filmische Übersetzung dieses Gebildes, ein in seiner Unbändigkeit einzigartiger Karnevalsumzug in einem sardi- schen Bergdorf, und bietet folgerichtig keine erzählerische Deutung an. Dafür eine filmische: Moghen paris – und sie ziehen mit ist der Rausch, der entsteht, wenn der Karneval auf das Kino trifft.

Der Text von Andreas L. Hofbauer schwirrt dabei gleichsam durch den Film, ist nicht zu fassen. „Schwarz machen, Rüs- tung ablegen, Visiere hochklappen und neue geflügelte Schmuckkörper anlegen“. Alles entzieht sich der Kontrolle, also auch die Worte. Geschwärzte Gesichter, Glockengeläu- te, Motorengeknatter, in permanenter Wandlung begriffen. Nur die jahrhundertealten Korkeichen im Wald scheinen still. Aber auch hier ahnt man sie schon, die abertausend kleinen Insekten, das anarchische Ensemble – im Kleinen.

(Emily Artmann)

It’s the way it is: a billowing structure, a big confusion, un grande casino. Pork ears sticky with blood combined with a plastic sieve become a hat; a desolate heating plate becomes best friend to the man on a leash. The simulta- neous presence of the past and the future: people, plants, objects, animals – even dead things – resemble vital actors in an ensemble that almost accidentally and spontaneously comes together. A kind of mythology evolves, adhering to absolutely no order. Like a child’s dream come true, without sense in the best sense of the word.

Katharina Copony’s Moghen paris – and all come along is the filmic translation of this structure, a carnival procession in a Sardinian mountain village, a spectacle most unique by virtue of its unruliness. In this respect, no narrative meaning is provided, but instead filmic sense is made: Moghen paris – and all come along is the ecstasy resulting from the mee- ting of carnival with cinema.

At the same time the text by Andreas L. Hofbauer somehow whirrs through the film and is ungraspable. “Blacken, take off armor, raise visors, dress in new winged body jewelry.” Everything evades control, also the words. Black-faced vi- sages, bell tones, roaring motors, everything is in state of permanent transformation. Only the ancient cork trees in the forest seem to be still. But even here one can sense thousands and thousands of tiny insects – an anarchic en- semble in miniature.

(Translation: Eve Heller)

Länge    61 min

Format   2K DCP

Sound   Dolby 5.1

Framerate   25 Bilder/Sek.

Ratio   16/9

Sprache   Deutsch/Sardisch

Untertitel   Englisch, Deutsch, Italienisch

Verleih und Vertrieb

mit Unterstützung von

Webdesign

Penthouse Perfection

diese Webseite wurde mit der digital publishing Software

erstellt.

©2016 Katharina Copony